Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Rechtsstreit zum §219a StGB

Ein langer Weg liegt hinter Kristina Hänel. Im Rechtsstreit um den Verstoß gegen den umstrittenen Paragrafen 219a StGB musste die Ärztin durch alle Instanzen gehen. Sie wurde vor vier Wochen vom Oberlandesgericht Frankfurt letztinstanzlich verurteilt. Jetzt legt sie Verfassungsbeschwerde ein.
Der Paragraf soll gestrichen werden, weil er die Informationsfreiheit von Frauen beschneidet und Ärzt*innen kriminali-siert, die ihrer Aufklärungspflicht nachkommen wollen – dies ist die Forderung eines breiten Bündnisses, welches das Vorhaben von Kristina Hänel unterstützt. Auch der Landesverband Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. setzt sich seit Beginn des Rechtsstreits dafür ein. Neben Kristina Hänel haben auch andere Ärzt*innen mit den Rechtsfolgen des Paragrafen zu kämpfen gehabt. So liegt in Karlsruhe bereits die Verfassungsbeschwerde von Betti-na Gaber aus Berlin vor.
Der Landesverband Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. begrüßt es, dass die Anliegen von Frauen nun vor dem Bundesverfassungsgericht behandelt werden und fordert nachdrücklich die Streichung des § 219a StGB.

Weitere Nachrichten

Glauben – Widerstehen

Gedenkfeier für Katharina Staritz am 3. April in Frankfurt

Leonore-Preis geht neue Wege

Evangelische Frauen verleihen zwei Nachwuchspreise an junge Theologinnen

Equal Care Day 2023

Aktionstag für mehr Wertschätzung, Sichtbarkeit und eine faire Verteilung der Kümmer-, Sorge- und Versorgungsarbeit

Newsletter

Mit der Anmeldung erkläre ich mich damit einverstanden, dass Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. (EFHN) mich per E-Mail über aktuelle Entwicklungen, Termine und Schwerpunkte in der Frauen- und Verbandsarbeit informieren darf. Der Verband wird meine Daten ausschließlich zu diesem Zweck nutzen. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nur insoweit sie zur Durchführung dieses Angebots erforderlich ist. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann.