Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Neue Mitgliederzeitung 1/2021

Plötzlich war alles anders. Mit Corona kamen massive Kontaktbeschränkungen. Nähe war auf einmal gefährlich, Abstand das Gebot der Stunde – um sich und andere zu schützen vor einer potenziell tödlichen Krankheit. Der Tod war plötzlich ganz nah, eine ständige latente Bedrohung.
Gleichzeitig hat Corona den Umgang mit dem Tod massiv verändert: Covid-19-Patienten sterben einsam und isoliert. Ein Tod im Kreis ihrer nahen Menschen, wie viele ihn sich wünschen, ist nicht möglich. Angehörige können Sterbende nicht auf ihrem letzten Weg begleiten, zumindest nicht so, wie viele es gerne tun würden. Das macht das Abschiednehmen und das Trauern, das Begreifen des Todes umso schwerer. Wie gehen Hinterbliebene damit um? Welche Wege finden sie, um trotzdem damit klarzukommen? Um Nähe im Abstand zu spüren?
Wir wollten wissen, wie die Corona-Pandemie das Sterben verändert hat und welche Auswirkungen die aktuelle Situation auf das Pflegen, das Begleiten in den Tod, auf den Abschieds- und Trauerprozess hat.

Mitgliederzeitung 1/2021 als pdf

Weitere Nachrichten

„Jede Frau muss über sich selbst entscheiden können“

Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. fordert Recht auf reproduktive Selbstbestimmung für alle Frauen

§219a: zum Urteil gegen Kristina Hänel

"Frauen haben ein Recht auf freie Information"

Gottesdienst unter freiem Himmel

... den Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit

Newsletter

Mit der Anmeldung erkläre ich mich damit einverstanden, dass Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. (EFHN) mich per E-Mail über aktuelle Entwicklungen, Termine und Schwerpunkte in der Frauen- und Verbandsarbeit informieren darf. Der Verband wird meine Daten ausschließlich zu diesem Zweck nutzen. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nur insoweit sie zur Durchführung dieses Angebots erforderlich ist. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann.